Lupinen


2019 haben wir zum ersten Mal Lupinen angebaut. Dieser besondere Frucht, ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammend, möchten wir besondere Aufmerksamkeit schenken.
Es gibt unzählige Einsatzmöglichkeiten und positive Eigenschaften, die wir euch gerne etwas näher bringen möchten.

Mit Partnern produzieren wir vielseitige Produkte und bieten regional erzeugte Alternativen zu Fleisch- und Importprodukten.


Inhaltsstoffe

Eiweiß

Lupinensamen gehören zu den reichsten pflanzlichen Eiweißquellen. In Mehl kann dies etwa 40% der Inhaltsstoffe ausmachen. Das Lupinen Eiweiß wirkt basisch im Körper und enthält alle 8 essenziellen Aminosäuren.

Vitamine

Ihren gelben Farbton verdanken Lupinensamen den Carotinen, welche dem Körper Schutz vor freien Radikalen bieten und in das Vitamin A umgewandelt werden. Weiterhin finden sich die B Vitamine Thiamin und Folsäure.

Mineralien

Lupinen sind Quelle von Kalium, Zink, Mangan, Magnesium, Kalzium, Eisen und Kupfer. Der Zinkgehalt fördert die Immunfunktion, Mangan neutralisiert freie Radikale und unterstützt das gesunde Wachstum von Knochen und Knorpel.

Wirkung

Blutfette

Die löslichen Ballaststoffe sind in der Lage den Gesamtcholesterinspiegel zu senken. Ballaststoffe binden im Körper Gallensäure und fördern dessen Ausscheidung aus dem Körper.

Blutdruck

Lupinensamen gehören zu den größten natürlichen Quellen der Aminosäure Arginin. Dessen positive Auswirkungen sorgen für Entspannung der glatten Muskulatur und dadurch zur Blutgefäßerweiterung.

Präbiotika

Indem sie die Verdauungsgeschwindigkeit reduzieren verbessern Lupinensamen die Gesundheit des Darms. Präbiotika benötigen unsere guten Bakterien im Darm, um sich zu vermehren und ein gesundes Gleichgewicht zu erstellen.

Nebenwirkungen

Lupinen gehören zur Familie der Hülsenfrüchte, wie auch Erdnüsse und Sojabohnen. Menschen, die eine Allergie gegenüber diesen Hülsenfrüchten haben sollten sich genau über Lupinensamen informieren und ggf. mit Ihrem Arzt über den Verzehr sprechen.

Lupinenmehl

Lupinenmehl kann als Zusatz für Proteindrinks verwendet werden, hierzu einfach einen Esslöffel Lupinenmehl in den morgendlichen Shake aus z.B. Hafermilch und Banane zugeben. Darüber hinaus lässt sich mit Lupinenmehl auch Pudding oder Joghurt anreichern.

Lupinenmehl kann auch in Backwaren wie Brot, Pfannkuchen oder anderen Teigen als Teil-Ersatz (bis zu 15%) für Weizenmehl verwendet werden, um den Kohlenhydratgehalt dieser zu reduzieren und den Proteingehalt zu steigern.

Darüber hinaus bindet Lupinenmehl sehr gut, was bei veganisierten Rezepten ohne Ei besonders hilfreich is

Lupinen-Schrot

Der Schrot wird aus ganzen, ungeschälten Lupinenbohnen gewonnen, welche fein vermahlen werden. Lupinenschrot kann als zusätzliche Eiweisquelle ohne vorheriges Einweichen als Crunch-Extra über veganes Joghurt oder Müsli gegeben werden.

Wer mag kann den Lupinenschrot auch mit Buchweizen oder Haferflocken in Pflanzenmilch für 10 – 15 Minuten vorkochen und weitere 10 Minuten quellen lassen, um ein proteinreiches Porridge zu genießen

Wer bisher vegane Bolognese mit Sojagranulat zubereitet hat kann stattdessen auch Lupinenschrot ca. 15 Minuten in Brühe vorkochen und diesen als Grundlage für die Bolognese nutzen.

Lupinen-Samen

Die meisten Lupinensamen müssen mindestens 8h eingeweicht werden, je nach Sorte auch länger, abhängig davon wie bitter die Lupinensamen sind. Dabei hilft es das Wasser alle 8h zu wechseln.

Manche Hersteller geben auch an, dass ihre Sorten auch roh verzehrt werden können, hier lohnt ein Blick auf das Etikett.

Die eingeweichten Lupinensamen werden wie andere Hülsenfrüchte gekocht:

Das Einweich-Wasser wegschütten, Bohnen abspülen und im frischen Wasser kochen – im regulären Topf ca. 1,25h, im Schnellkochtopf reichen 35 – 45 Minuten. Falls die Bohnen abhängig von deiner Sorte noch immer bitter schmecken lege diese noch einmal in Wasser ein und lass diese bis zum nächsten Morgen stehen, wechsle bei Bedarf noch einmal das Wasser.

Erhältlich im Hofladen 

Die beiden Autorinnen Martina Kittler und Barbara Klein präsentieren die gesamte Bandbreite an Lupinenprodukten: Mehl, Kerne, Schrot, aber auch bereits verarbeitete Produkte wie Joghurt, Nudeln oder Proteinpulver aus Lupinen landen in den abwechslungsreichen, handlichen Alltagsrezepten. Für den Start in den Tag lockt etwa eine Green-Lupi-Smoothie-Bowl oder Lupinen-Frühstücksbrötchen. Lupinenfalafel mit Tahinsauce, Tomatensuppe mit Lupinen-Couscous-Klößchen, Kürbis-Lupinen-Spätzle oder Lupinen-Linsen-Dal verwöhnen als köstliches Hauptgericht. Und zum Dessert? Gibt’s Frozen Lupinen-Joghurt mit Himbeeren, Limetten-Lupinen-Cupcakes oder Beerenkuchen mit Mandelcreme. Das ist nicht nur gut für Körper und Seele, sondern auch für die Umwelt. Denn Lupinen binden Luftstickstoff und reichern damit die Böden an. Nie war es leckerer die Welt zu retten. 

128 Seiten, mit Fotos Format: 16 x 21,5 cm, Softcover 

Lupinen-Bratlinge


Folgende Zutaten benötigst du für die Bratlinge:

  • 200 g Lupinen-Schrot
  • 130 g Karotte
  • 60 g Lauch
  • 30 g Zwiebel
  • 1 EL Petersilie, fein geschnitten
  • 20 g Lupinen-Mehl
  • 60 ml Wasser, kalt
  • 4 EL Hefeflocken
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Pflanzenöl zum Braten 


Zubereitung der Bratlinge:

Süßlupinen-Schrot in eine Schüssel geben, mit 350 ml heißem Wasser bedecken und zugedeckt 15-20 Minuten quellen lassen. Karotten schälen und fein raspeln. 
Lauch putzen, waschen und feinschneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln.
3Karotten, Lauch und Zwiebel mit dem Lupinen-Schrot in einen Mixer geben und pürieren, 
sollte es zu trocken sein 5-6 EL heiße Gemüsebrühe zufügen. 
Masse in eine Schüssel umfüllen. Lupinenmehl mit dem kalten Wasser anrühren mit der Petersilie und Hefeflocken in die Schüssel geben und alles gut vermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Aus dem Lupinenmasse 12 Bratlinge à ca. 60 g formen. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Bratlinge darin von jeder Seite etwa 3 Minuten bei mittlerer Hitze braten.

.

Lupinen-Basilikum-Hummus




Für das vegane Lupinen-Hummus brauchst du:


  •  200 g gekochte Lupinen oder Lupinenmehl
  •  1 grosse Hand voll frischer Basilikum
  •  2 EL Öl
  •  1 Knoblauchzeh
  •  1 EL Zitronensaft
  •  etwas pflanzliche Milch
  •  etwas Salz, Pfeffer und Curry


So bereitest du das Hummus zu:


Gib die Lupinen oder das Lupinenmehl mit dem Basilikum in einen Standmixer oder in ein Gefäss um es zu pürieren. Füge dann das Öl, den Zitronensaft, den Knoblauch und etwas pflanzliche Milch hinzu.

Passe die Milchmenge so an, bis du die gewünschte Konsistenz erhältst. Zum Schluss schmeckst du das Hummus gut mit den Gewürzen ab. Und schon ist das schnelle Hummus fertig – wir wünschen einen guten Appetit!

Lupinen-Apfel-Kuchen


Folgende Zutaten benötigst du für den schnellen Apfelcake:

  •  350g Haferflocken (zu Mehl gemahlen)
  •  3 EL Lupinenmehl
  •  1 dl pflanzliche Milch
  •  1 Apfel
  •  3 Bananen
  •  1 TL Zimt
  •  1 TL Backpulver
  •  ein Schuss pflanzliches Öl


Zubereitung des gesunden Apfelkuchens:

Die Haferflocken in einem Standmixer zu Mehl verarbeiten und dann zusammen mit dem Zimt und dem Backpulver vermischen. Die Bananen mit einer Gabel in einer separaten Schüssel zerdrücken und die pflanzliche Milch hinzugeben bis die Masse ganz geschmeidig ist. Den Apfel dann ins Mehl raffeln und auch die Bananen“milch“ hinzugeben. Alles gut miteinander vermengen und einen Schuss Öl hinzugeben. Ist die Masse noch zu trocken, nochmals etwas Milch hinzugeben. Ansonsten in eine Form geben und bei 150 Grad Umluft rund 30 Minuten backen.